Es hat schon etwas majestätisches, wenn ein Airbus 380 an einem vorbeirollt. Diese Erfahrung machten rund 30 Musikerinnen und Musiker des Musikzuges Bad Lippspringe und ihre Partner bei ihrem zweitägigen Ausflug nach Frankfurt und Hochheim am Main. Nach einem umfangreichen Tapetenbarfrühstück im wunderschönen Marburg stand zunächst die Besichtigung des viertgrößten Flughafens in Europa auf dem Programm, das von Norbert Brunsch und Hendrik Tasche ausgearbeitet wurde. 80000 Mitarbeiter, jede Minute Starts und Landungen und räumliche Dimensionen, die man sich kaum vorstellen kann, beeindruckten die Badestädter doch sehr. Höhepunkt dieser Besichtigung war dann der Besuch einer der vier Feuerwachen auf dem Frankfurter Flughafen. Die Kameraden der Flughafenwehr ließen es sich dann auch nicht nehmen, den Musikerinnen und Musikern die Technik der großen Löschfahrzeuge vorzustellen, die mit ihren über 1000 PS rund 1,8 Millionen Euro kosten. Beschaulicher ging es danach im benachbarten Hochheim zu, einem bekannten Weinanbaugebiet dieser Region. Eine Stadtführung, die zünftige Winzervesper und eine Weinverkostung rundeten das Programm ab. Der zweite Tag stand dann noch einmal ganz im Zeichen des Weinanbaus. Während die Erwachsenen bei Sonnenschein eine Planwagenfahrt durch die Weinberge machten, konnte sich die Musikzugjugend im Segwayfahren versuchen, bevor es am Nachmittag wieder in die ostwestfälische Heimat ging. Ein letzter Stopp wurde dann noch im Nationalparkzentrum Kellerwald/Edersee gemacht, wo Kaffee und Kuchen sowie ein Film in 4D über den Naturpark auf die Reisegruppe wartete.

Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr steht vor dem Giganten der Feuerwehrfahrzeuge auf dem Flughafen Frankfurt am Main.
Faszination Airport – Musikzug Bad Lippspringe auf Tour am Main

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.